Recht auf Stadt = Recht auf Pissen 2.0 (Teil 2)

Workshop | Samstag 11.6. | 15–17 Uhr | Kickerraum

Die geringe Priorisierung von Sanitäranlagen in kommunalen Verwaltungen sowie stadtplanungs- und stadtpolitischen Debatten, die fehlende Finanzierung, Privatisierung und Tabuisierung menschlicher Ausscheidungen, eine fehlende oder kaputte Toiletteninfrastruktur, die ungleiche Anzahl an entgeltfreien Uriniermöglichkeiten nach Geschlecht und Alter, zu wenige Wickelmöglichkeiten, fehlende Barrierefreiheit, ungleiche und ungerechte Entgelt-Zahlungen (für Toilettenpersonal und Nutzer:innen), binäre Geschlechtertrennung sowie androzentrische und klassistische Designs…

Das alles und noch viel mehr, wird Thema in unserer Ideenwerkstatt sein, denn #pissenistpolitisch.

Anknüpfend an die Debatten auf dem Recht auf Stadt Forum in Bonn, wollen wir uns erneut dem Thema öffentlicher Toiletten in Städten Deutschlands widmen. Nach einer ausführlichen Problemanalyse wollen wir diesmal den Fokus auf Strategien und Handlungsoptionen lenken. Anhand konkreter Praxisbeispiele arbeiten wir spezifische Problematiken heraus und konzipieren darauf aufbauend potenzielle nachhaltige Strategien und/oder mögliche kurzfristige Handlungsmöglichkeiten/Aktionen (ggf. mit optionaler Aktion an dem Wochenende im öffentlichen Raum in Jena).

Mit: