Bundesweites Bündnis konsolidieren?!

Workshop | Sonntag 12.6. | 10–12 Uhr | Großer Saal

Das bundesweite „Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn“ hatte vor Corona eine wichtige Koordinierungs- und Orientierungsfunktion: So trafen sich allein 2019 im Bündnis Initiativen aus ca. 20 bis 30 Städten in Präsenz, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen. Ziel war, nicht vereinzelt vor Ort stets die gleichen Prozesse – teilweise wegweisend, teilweise aber auch frustrierend – durchzumachen. Und Ziel war es auch, die bundesweiten Mieter:innen-Initiativen und Recht auf Stadt-Zusammenhänge zu stärken. 2019 waren Aktive in vielen Städten mit großem Elan dabei, den europaweiten „Housing Action Day“ im März 2020 vorzubereiten. Dann kam Corona … 2021 war das Bündnis zwar noch maßgeblicher Mitinitiator der großen bundesweiten Mietendemo in Berlin; aber letztlich wurde die Demo-Mitorganisation von wenigen Mitstreiter*innen gerade noch gestemmt. Auch die teilnehmenden Städte am „Housing Action Day“ sind weniger geworden.
 
Wir halten dieses Bündnis nach wie vor für wichtig und wir haben den Eindruck, dass es endlich wieder Präsenztreffen braucht. Das würde auch nicht an der Finanzierung scheitern, aber es macht natürlich nur Sinn, wenn wieder Aktive aus vielen Städten dabei sind und sich an Aktivitäten im Aktionsbündnis beteiligen wollen und können. Kommt und lasst uns am Sonntag im „Mietenwahnsinn Bündnistreffen“ über unsere Zukunft reden!

Mit: